###HEAD-1###
###HEAD-2###
###HEAD-3###

Werbung

Murten

Elisabeth Ruegsegger, RVS-Geschäftsführerin, sprach an der Delegiertenversammlung sowohl über die Ereignisse mit riesigem Medienecho wie auch über die Grundlagenarbeit.
RVS für eine ganzheitliche Standortförderung

Murten | Der Regionalverband See (RVS) blickte an der Delegiertenversammlung vom letzten Donnerstag auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Besondere Erwähnung fanden das Licht-Festival und das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest in Estavayer.

Daniel Lehmann, Präsident des Regionalverbands See (RVS), liess in seinem Jahresrückblick kurz die Geschichte des RVS seit der Gründung 1999 bis heute
Revue passieren. In den ersten Jahren war der RVS vor allem in der Tourismuspromotion aktiv und wurde auch so von der Bevölkerung wahrgenommen. In den letzten Jahren gewann die Wirtschaftsförderung aber immer mehr an Gewicht und ist heute ein eminent wichtiges Anliegen des RVS. Mit der Einführung der Neuen Regionalpolitik (NRP) im Jahr 2008 wurde der RVS mit der Aufgabe der Koordination der NRP-Projekte beauftragt. Des Weiteren wurde ein Inventar der zur Verfügung stehenden Arbeitszonen ausgearbeitet. Zurzeit ist der RVS erfolgreich unterwegs. Neben der Tourismuspromotion werde nun auch den wirtschaftlichen Angelegenheiten genügend Gewicht verliehen, so Lehmann und führte weiter aus, dass der RVS nun seine angedachte Rolle für eine ganzheitliche Standortförderung umfassend wahrnehme. rmc

Lesen Sie weiter in der Ausgabe des «Der Murtenbieter» vom 4. April 2017.