###HEAD-1###
###HEAD-2###
###HEAD-3###

Werbung

Murten

Auch wenn in der Gemeinde Murten zurzeit der Rubel rollt, werden die Bürgerinnen und Bürger vorerst auf eine Steuersenkung verzichten müssen.
Generalrat will Steuern noch nicht senken

Murten | Trotz der hervorragenden finanziellen Situation der Gemeinde Murten sprach sich der Generalrat am Mittwoch gegen eine Steuer­senkung aus. Die Zeit dazu sei noch nicht reif, so der Tenor der meisten Parteien.

Die Gemeinde Murten geschäftet seit Jahren umsichtig und gut durchdacht. Dies zeigte sich eindrücklich an den am Mittwoch präsentierten Zahlen. Der Cash­flow der Gemeinde etwa steigerte sich von ehemals durchschnittlich 2,5 Millionen Franken pro Jahr auf neu geschätzte 3,5 Millionen Franken. Etwas vereinfacht ausgedrückt ist der Cashflow derjenige Betrag, der übrig bleibt, wenn man die Ausgaben von den Einnahmen abzieht – also das, was Ende Jahr in der Kasse übrig bleibt. Parallel zum Zuwachs des Cashflows konnte die Pro-Kopf-­Verschuldung auf 1353 Franken im Jahr 2016 gesenkt werden. rmc

Lesen Sie weiter in der Ausgabe des «Der Murtenbieter» vom 13. Oktober 2017.