###HEAD-1###
###HEAD-2###
###HEAD-3###

Werbung

Jeuss

Die Delegiertenversammlung des Gesundheitsnetzes See-Lac stimmte dem Budget 2018 zu.
Die Delegierten genehmigen das Budget 2018

Jeuss | Das Budget 2018, der Finanzplan 2017–2035 sowie die Abrechnung betreffend den Spitalumbau standen im Zentrum der Delegiertenversammlung des Gesundheitsnetzes See/Lac (GNS) vom letzten Donnerstag in Jeuss. Das Budget 2018 wurde genehmigt.

Jean-Marc Sciboz, Präsident der Finanzkommission des Gesundheitsnetzes See (GNS), erklärte im Rahmen der Budgetbesprechung 2018 am Beispiel des Alters- und Pflegeheims Kerzers die Pensionspreis-Abrechnung. Das Budget 2018 des GNS schliesst mit einem Aufwand­überschuss von 174'988 Franken ab. Das budgetierte Defizit muss nicht durch die Gemeinden gedeckt werden, da noch genügend Eigenkapital vorhanden ist. Auf Nachfrage aus der Delegiertenversammlung erklärte Jean-Marc Sciboz, dass bezüglich Gemüse-Einkauf versucht werde, «mehrheitlich regional» einzukaufen. Er fügte an: «Je nach Situation wird es jedoch Neuverhandlungen geben.» Für das Budget 2018 musste sich der Vorstand des GNS aufgrund der Fusion der vier Spitex-Stützpunkte Murten, Gurmels, Kerzers und Courtepin zuerst in die Thematik neu einarbeiten. Das Budget der Spitexdienste wurde gemeinsam mit den Verantwortlichen der Dienste und dem GNS erstellt. Jean-Marc Sciboz appellierte an die Delegierten und bat um Geduld. «Es fehlt uns noch das Wissen, wir arbeiten daran», sagte er. Das Budget 2018 werde an der Delegiertenversammlung im Juni des nächsten Jahres noch detaillierter präsentiert. tb

Lesen Sie weiter in der Ausgabe des «Der Murtenbieter» vom 17. Oktober 2017