026 347 30 00 abo@murtenbieter.ch

Bauprofile zeigen die Lage des neuen Skulpturengartens im Aussenbereich des Museums Murten an.

Murten | Das Museum Murten erweitert seinen Ausstellungsraum. Ein Skulpturengarten soll Platz für dauerhafte und temporäre Exponate bieten. Eine Terrasse lädt künftig zum Verweilen ein.

Der Aussenbereich des Museums Murten soll bald in einem neuen Kleid erscheinen. Ende Januar, im Anschluss ans Licht-Festival, beginnen voraussichtlich die Bauarbeiten für einen Skulpturengarten auf der Westseite der alten Mühle. «Wir trugen uns schon seit längerer Zeit mit der Idee, einen solchen Garten anzulegen», erklärte Ulrich Fiechter, Präsident des Stiftungsrates des Museums Murten, im Gespräch mit dem «Murtenbieter». Sponsoren hätten dies nun möglich gemacht. Das Baugesuch wurde bereits im Oktober eingereicht und genehmigt. Der Skulpturengarten soll laut Ulrich Fiechter zum Verweilen einladen und auch die Bandbreite der Möglichkeiten von im Museum ausstellenden Kunstschaffenden erweitern. So können diese künftig auch im Aussenbereich ausstellen, sofern sie geeignete Skulpturen in ihrem Programm haben. Dies könne auch im Rahmen der drei jährlichen Wechsel­ausstellungen des Museums geschehen. Sie hätten im Baugesuch Plätze definiert, wo künftig die Exponate auf­gestellt würden. «Der Garten verbessert zudem die Sichtbarkeit des Museums», ergänzte Fiechter. Laut Museumsdirektor Ivan Mariano werden ein knappes Dutzend Skulpturen Platz im Aussenbereich haben – ergänzend zu den sechs bereits bestehenden. Darunter werden sich temporäre Ausstellungsstücke, Dauerleihgaben und museumseigene Stücke befinden. «Je nach Grösse der Werke haben wir Fundamentplatten oder Sockel zur Verfügung», erläuterte Ulrich Fiechter. «Diese sieht man nicht gross.» Die Aussengestaltung solle sich ins Gesamtkonzept des Museums einfügen, die ausgestellten Stücke zum Gesamtbild passen. Wie schon bei den diversen Wechselausstellungen des Museums würden auch im Aussenbereich Kunstschaffende aus der Region berücksichtigt. fko

Lesen Sie weiter im «Murtenbieter» vom 21. Dezember 2018.